P014 wie kannst du NADEUM unterstützen

Nachhaltiges Denken umsetzen

2024
Ab August 2023 wurde mit dem 15. Bezirk ein Parklet (eine von der MA46
genehmigte offizielle Kommunikationsplattform) errichtet. Diese befindet sich
bei der Fenzlgasse NR 38 / Ecke Flachgasse. Wer wir kanns sich dort beim Gießen
und Garteln einbringen. “Terrazza di
Fenzi
“.
Komm einfach vorbei. Hier können wir uns treffen und über die verschiedensten
Ideen diskutieren.

2023 – 2024
Durch die massive Teuerung sämtlicher Nebenprodukte ( geschuldet der Covid-19
Pandemie und dem Kriegsereignis “RUS gegen die Ukraine”) bei der
Erzeugung von Honig bis zum Endverbraucher kamen wir zur Erkenntnis, dass die
Kosten den Rahmen sprengten und für uns “NADEUM” keine Spenden mehr
zu generieren waren.

2020 – 2023:
1/3 der Imker für seine Arbeit bekam.
Aufzucht der Bienenbeuten/Königinnenzucht, Zertifizierung seiner Völker,
Krankheitserreger wie Pilze und Varroamilben vergrämen, Honig ernten, abfüllen
in geeignete Behältnisse.
1/3 für Behältnisse und Etiketten und achtsamer Verwarnung verwendet
wurden.

Trockener dunkler Raum, Gläser, Transportkosten (Anfahrt und Zeitaufwand) und
Etiketten ( Erstellung und Druck, Lieferung, Portokosten)
1/3 als Spende für den Verein übrigblieben. / Nun die Spenden
waren überschaubar. Außerdem glauben noch immer viele Mitmenschen, Honig mache
dick und sei nur für Kleinkinder von Nöten.
Somit beendeten wir diese Spendenmöglichkeit.

2018 Bis 2020
Honig kann auch weiterhin über NADEUM erstanden werden. Die Preise richten sich
je nach aktuellem Stand. Ab 2023 gibt es nur mehr 125 g Gläser.
NADEUM hatte von 2018 bis 2020 in Kooperation mit einem Wiener Imker, Honig als
Naturprodukt als Gegenleistung für Mitglieder und ihrer Leistungen sowie für
Spender: Innen bereitgestellt.

2015 bis 2018
Hatte der Vorsitzende einen Imkerkurs in Wien 1140 absolviert. Außerdem war er
zu diesem Zeitpunkt in der Freizeit bei einem Schwimmverein im Theresien Bad
dabei wo er zu seiner täglichen Arbeit einen Ausgleich finden wollte.
Dort traf er er einen ebenso engagierten Wiener, der wie er (vielleicht war es
auch gerade ein Trend) , dem Zeitgeist entsprechend Honig selbst erstellen
wollte. Es besannen sich wie viele andere Menschen auch sich wieder mehr zur
Natur zuzuwenden. Die Imkerkurse waren ausgebucht. Danach kamen der Vorsitzende
wie der zukünftige Imker überein zusammen zu arbeiten. Die Kooperation hielt
bis 2019. Dann war es Zeit neue Wege zu gehen. Der Honig wurde bis 2023
weiterhin von diesem Imker erstanden.